Titelbild: Pädiatrie - Ergotheraphie Mareen Jürgensen in Eppstein

Pädiatrie und Ergotherapie

Mit Pädiatrie bezeichnet man die Kinder- und Jugendmedizin, oder anders ausgedrückt die Kinderheilkunde. Erkrankungen und ihre Behandlung und Heilung sowie die Entwicklungsmöglichkeiten von Säuglingen, Kindern und Jugendlichen stehen im Fokus dieser Heilkunde. Ist die Entwicklungsmöglichkeit in irgendeiner Form gestört, setzt hier die Ergotherapie an. Die Ergotherapeuten von Mareen Jürgensen in Eppstein kommen zum Einsatz, wenn auf Grund unterschiedlicher Ursachen bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen die Handlungsfähigkeit im Vergleich zu Gleichaltrigen eingeschränkt ist. Anzeichen von Verzögerungen in der Selbstständigkeit oder Behinderungen sind erste Warnhinweise, bei denen die Ergotherapie wohltuend entgegenwirken kann. Mareen Jürgensen und ihr Team in Eppstein ist es ein Anliegen, diesen kleinen Menschen auf ihrem Weg durch den Alltag begleitend zur Seite zu stehen. Die Zusammenarbeit und Einbeziehung von Eltern und Bezugspersonen hat oberste Priorität in der ergotherapeutischen Behandlung . In der Praxis in Eppstein steht das Kind mit all seinen emotionalen, körperlichen und geistigen Bedürfnissen sowie Fähigkeiten im Zentrum des Geschehens. Nach einer ausführlichen Anamnese (Befunderhebung), die aus Tests und genauer Beobachtung der körperlichen und kognitiven Fähigkeiten bestehen, bietet sich eine große Bandbreite möglicher Förderungen an. Gerade in der Ergotherapie, spielerisch, kreativ, kindgerecht durchgeführt, eröffnen sich viele positive Entwicklungschancen. Mareen Jürgensen folgt dabei ihrer Philosophie des Begleitens, indem die Interaktion von Kind und Eltern und alle weiteren auf das Kind einwirkenden Umwelteinflüsse Berücksichtigung finden. Dabei erfolgt der Einsatz der Ergotherapie bei Bedarf bereits im Säuglingsalter und kann sich bis zum Jugendalter erstrecken. Das Team in Eppstein konzentriert sich auf die Stärken und Fähigkeiten des Kindes, die es zu fördern gilt, nicht auf seine Defizite. Handlungsorientierte Aktivitäten und Abläufe für ein sinngebendes Leben mit allen dafür erfordernden Kompetenzen werden entwickelt oder wiedererlangt.

Einsatzgebiete

  • Geburtstraumen
  • Störungen in der Motorik und in der Koordination
  • Muskelerkrankungen
  • Durch Krankheiten ausgelöste Folgeschäden
  • Körperlich, geistig und seelische Entwicklungsverzögerungen
  • Verhaltensstörungen
  • Lernstörungen
  • Hyperaktivität
  • Aufmerksamkeitsdefizite und Konzentrationsstörungen
  • Autismus

Ziele der Behandlung

  • Unterstützung körperlicher Funktionen (Beweglichkeit und Geschicklichkeit)
  • Unterstützung kognitiver Funktionen (Konzentration und Merkfähigkeit, Wahrnehmungsselektion und Verarbeitung)
  • Förderung von Selbstvertrauen und psychischer Stabilität
  • Förderung von sozialer Kompetenz